Sonntag, 18. Juli 2021

Und dann kam da noch ein Regenguss





Bernd ist schuld, das Unwettertief hat vielerorts für katastrophale und teilweise auch dramatische Zustände gesorgt. Wir haben in Erinnerung an das letzte Hochwasser hier bei uns im Ort, die derzeitige Situation im Fernsehen verfolgt. Da kamen schlimme eigene Erinnerungen hoch. 


Aber Bernd ist weitergereist und hat auf seiner Reise um sich geschlagen und leider auch uns wieder erwischt. Trotzdem sind wir froh, dass es einigermaßen glimpflich ausgegangen ist, wenn man mal von der Sauerei im Keller absieht.



Diesmal war unser Bach vorm Haus so hoch, dass er auch unseren Garten überflutete, gleichzeitig stieg das Wasser im Keller beachtlich an. An der Garageneinfahrt konnte man mitverfolgen, wie das Wasser binnen kurzer Zeit auch im Keller anstieg.



Zum Glück konnten wir rechtzeitig das Auto herausfahren und den Heizungskeller abdichten und mit Pumpen das einsickernde Wasser begrenzen.







Die Freiwillige Feuerwehr Frankenau pumpte letztendlich den Keller aus, was uns sehr geholfen hat, da das Wasser so gut wie gar nicht abfließen konnte. Für den Einsatz der Kameraden der FFW Frankenau möchten wir uns auch ganz herzlich bedanken. Wenn man bedenkt, was sie an solchen Tagen leisten müssen, kann man nur den Hut ziehen.


Wir hatten auch tolle Nachbarn, die uns am 17. und 18. Juli tatkräftig unterstützt haben. Es musste Schlamm herausgeschaufelt werden, der gesamte Keller wurde ausgeräumt und anschließend gekärchert. Ein ganz großes Dankeschön deshalb auch an unsere tollen Nachbarn.




Nun müssen wir warten, dass der Keller trocken wird. Das sollte bei der Wetterlage, die vor uns liegt, nicht sehr lange dauern. 



Montag, 21. Juni 2021

Ein kurzer Regenguss

 



Da war am 10. Juni mal ein kurzer, heftiger Regenguss. Aber eben auch heftig und unser sonst eher ruhig dahinfließender Bach vorm Haus zeigte sich von seiner anderen Seite. 








Noch etwas höher bis zur Hecke und unser Keller wäre wieder geflutet gewesen. Wer braucht den so was? Regen ist zwar ganz gut und schön, aber bitte etwas gemächlicher.

Mein Sommer

Sommer haben wir vom 1. Juni bis 31. August. Machen konnte man ja nicht viel bisher, aber ich bin froh, dass mein Mann und ich dank des Engagements unserer Kinder durchgeimpft sind, also haben wir doch etwas mehr Freiheiten.

Ich war froh, dass ich mich mit meinen Handarbeitsmädels, den "Flotten Nadeln" endlich wieder im Garten treffen konnte. Wir probieren ja immer mal neue Sachen aus und für dieses Treffen hatte ich einen kleinen Zentangle-Kurs vorbereitet. Nachlesen kann man das hier.


Und Socken hab ich gestrickt, verschiedene Muster und Garne ausprobiert - hier das Ergebnis:


Ich hab mir nicht gemerkt, welche Garne es waren. Die Muster hab ich auch einfach so gestrickt, also ohne Vorlagen.



Aber es hat wieder Spaß gemacht und Weihnachten brauch ich ja wieder viele Geschenke.




Die Glitzersocken, na ja, da gibt es schon eine die auf so was steht. Ich hoffe nur, dass die Socken bis Weihnachten noch da sind.





Ein paar mehr muss ich noch stricken, aber hab ja noch Zeit, aber leider auch schon wieder so viele andere Dinge im Kopf, die ich noch machen könnte.



Sonntag, 20. Juni 2021

Was noch so alles in meinem Frühling passierte

Zunächst wurde ich zur Kur geschickt - jawoll - geschickt. Die Pflegekasse meinte, das würde mir gut tun. Also war ich 3 Wochen in Schmannewitz zur Kur. 






Die Behandlungen waren für meinen Rücken ok, aber leider ist das nicht der Alltag - zu Hause angekommen - mit den besten Vorsätzen, die Übungen fortzusetzen - war alles nicht mehr so toll. 





Ich kann nach wie vor nicht lange in der Küche stehen oder rumlaufen ohne Schmerzen im Rücken zu bekommen. Na ja - machen wir halt das Beste draus.

Da auch zur Kur Kontakte eingeschränkt waren habe ich mich wieder kreativ betätigt. Mit Zentangle, na ja, hatte so verschiedene Inspirationen, weiß ja nie, was am Ende rauskommt. Hier eine kleine Auswahl.













Samstag, 6. März 2021

Mein Frühling

 


Frühling ist die Zeit vom 1. März bis 31. Mai, ich freu mich immer auf den Frühling, die für mich schönste Jahreszeit. Leider bin ich beim Frühlingsstart etwas ausgebremst. 

Ich habe meinen 70. Geburtstag am 11. März - voll im Lockdown - also keine Partyplanung ..... alles gestrichen. Wir werden im kleinen Kreis mit unseren besten Freunden feiern. Im Sommer, wenn dann hoffentlich alles wieder entspannter ist, werden die Kinder aus Mettmann, Markkleeberg und Berlin da sein und wir feiern mit einer Gartenparty nach. 



Außerdem habe ich noch eine 3wöchige Kur verordnet bekommen, da mein gesundheitlicher Status ja nun auch nicht gerade so besonders ist. Die trete ich nach meinem Geburtstag an und hoffe, dass es mir danach etwas besser geht. Auf alle Fälle werde ich genügend Beschäftigungsmaterial mitnehmen, vielleicht auch meine NH-Decke - schäm - die muss auch mal fertig werden.


Leider bin ich Ostern ja nun nicht zu Hause, aber etwas Deko habe ich ja vorbereitet. Vielleicht habe ich - ich hoffe es ganz sehr - zur Kur wieder die Möglichkeit, mich kreativ zu betätigen. Ich werde berichten. Ich hoffe, Frau Stein zu ihrem Kreativkurs, den sie in dieser Kureinrichtung gibt, zu treffen. Wir haben ja im vergangenen Jahr mit ihr so schöne Dinge geschaffen - nachzulesen hier - und planen das auch für 2021 - so sich die Möglichkeit ergibt.




Freitag, 12. Februar 2021

Mein Winter - Teil 2

 Der Winter eignet sich ja hervorragend, in der kuschelig warmen Wohnung sich gemütlich auf die Couch zu setzen und zu lesen oder Handarbeiten zu machen.

Ich bevorzuge zur Zeit Handarbeiten. Mein Wolllager ist unendlich, ich fand letztens sogar noch neue Wolle aus DDR-Zeiten. Ich hab keinen Plan, was ich daraus fertige, also zack .... zurück ins Wolllager.

Heute habe ich mir ein kleines Programm gekauft. So kann ich meine eigenen Muster, vor allem jetzt bei Socken, die ich so "frei Schnauze" stricke, besser festhalten. Das Programm nennt sich CAD-KAS Strickschrift-Designer 1.0 und ist für knapp 20 Euro erhältlich. Es ist ein einfaches Programm, aber für meine Bedürfnisse sicher ausreichend. 




Fertiggestellt habe ich diese Socken. Ebenfalls mit Garn aus der Klaus Koch Kollektion, Sensitive Star.




Bündchen wieder über 30 Maschen 2 rechts, 2 links und im Muster dann nach jeder zweiten Reihe über 2 Reihen rechts und die nächsten 2 Reihen wieder 3 rechts, 2 links.



Das derzeitige Muster ist dieses hier, ein ganz simples Muster mit rechten und linken Maschen.




Das Garn ist wieder aus der Klaus Koch Kollektion, Sensitive Star, mit Glitzerfaden. Ich habe für Größe 39 mit 30 Anschlagmaschen 10 Reihen Bund mit 2 rechts, 2 links gearbeitet, dann beginnt das Muster.

Ein Blick nach draußen sagt mir es ist noch Winter, so lehne ich mich gemütlich zurück und stricke erstmal weiter.


Samstag, 6. Februar 2021

Mein Winter

Winter dauert vom 1. Dezember bis 28. Februar, im Schaltjahr bis 29. Februar. Was habe ich so bisher im Winter geschafft .... mal überlegen. 

Mein Dezember

Das war meine Weihnachtsgans. Ich hatte extra eine große bestellt, weil ja geplant war, dass die ganze Familie dieses Jahr Weihnachten in Frankenau zusammenkommt. Das war wohl Wunschdenken - aber na ja, die Gans war halt bestellt und wurde in den Ofen geschoben.

Zum Glück waren Weihnachten Samy und ihr Freund da, die tatkräftig einschritten und dafür sorgten, dass nicht mehr viel von der Gans übrig blieb.

Aber dann ging's los - was für eine Sauerei im Backofen und was für ein Glück, dass die Enkel da waren. Der blitzte nach deren Einsatz wie neu. 😘

Und der Januar fing lustig an. Frau sagt zu Mann "Diese Straße fahren wir nicht bei dem Schnee!" Mann sagt zu Frau "Hier sind schon Autos langgefahren, also können wir das auch!" Jaaaa, wir konnten, bis zur ersten Schneewehe auf der Kuppe. Aber man(n) denkt ja man sitzt im Panzer, also mit Vollgas durch den Schneeeeee...eeeehhhhh ... da saßen wir fest.

Was für ein Glück, wenn man gute Freunde hat, die mit Traktor zu Hilfe kommen und uns aus dem Schlamassel retten. 

Herr Krupp hatte inzwischen zu Hause unser Mittagessen gekocht und bis wir da waren auch warm gehalten. Was für ein Segen, so ein Küchenteil zu haben.


Ansonsten freuten wir uns am Winterwetter in sicherem Abstand aus der warmen Wohnung. Na gut, ein kleiner Spaziergang musste auch ab und zu sein. 

Das Schneeschieben fällt uns gesundheitlich nicht mehr so leicht, aber wir gehen das mit Ruhe an und machen kurze Pausen.

Natürlich nutze ich auch die Zeit, um handarbeitstechnisch wieder einiges zu machen. Ich habe noch so viel Sockenwolle, die verarbeitet werden will, an meine UFOs mag ich gar nicht denken.

Diese Socken sind aus Sensitiv Wolle aus der Klaus Koch Kollektion - Sensitive Star - mit Glitzerfaden. Ich hab wieder mit meinem Kaffeebohnenlieblingsmuster und der Bumerangferse gestrickt. andere Fersen strick ich gar nicht mehr, da diese am leichtesten geht. Davon haben sich auch schon meine Handarbeitsmädels überzeugen lassen.

Das Treffen mit meinen "Flotten Nadeln" fehlt mir sehr. Unser nächstes Projekt in unserer Handarbeitsgruppe ist ein kleiner Tanglekurs, für den schon das Material hier bei mir bereit steht. Ich bin gerade dabei, die Grundlagen in einer kleinen Anleitung für meine Mädels zusammenzufassen und freu mich riesig, wenn wir dann endlich loslegen dürfen.




Mittwoch, 25. November 2020

Entspannung pur


Wenn sich Zen und Tangle treffen bin ich entspannt. Ja, ab und zu male ich auch - mit Vorliebe Zentangle®. Mir ist auch egal, ob meine Tiles unbedingt künstlerisch wertvoll sind, aber es sind meine und es hat mir Spaß gemacht. 


Ich habe gelernt, bei Zentangle gibt es kein Richtig und kein Falsch und ich male manchmal einfach vor mich hin und staune, was sich da so entwickelt. 


Manchmal schau ich mir Muster an und versuche die nachzuzeichnen.


Auch Bilder aus Zentangle-Büchern sind teilweise Vorlagen für meine Tiles.


Es ist einfach wunderbar und man vergisst die Zeit dabei. Ich male und male und male und plötzlich werde ich abrupt daran erinnert, dass es ja noch mehr als Malen gibt. 

*Sag mal, gibt es heute kein Kaffeetrinken?* 

Ach ja, ich wollt ja Kaffee machen.







Was man so vor Weihnachten macht






Also ich für meinen Teil bin kräftig dabei so einige Dinge zu nadeln, die ich als Geschenke für Weihnachten benötige. Im Moment stricke ich Socken in Größe 47 - du meine Güte, die hören gar nicht auf 😂






Eigentlich für Weihnachten gedacht, aber schon vorher von der Enkelin abgesahnt - diese Sneakers.

So geht es mir oft, ich stricke und häkle, pack alles in eine Kiste für spätere Geschenke und dann sind die Kinder da und meine Kiste fast leer.

Also, beginnt man wieder von vorn.




Diesen Makramee-Wandbehang habe ich mir kürzlich gefertigt. Vor vielen Jahren  habe ich sehr viel mit Makramee gearbeitet. So dachte ich mir, probierst es mal wieder aus. So schlecht ist er gar nicht geworden und hat auch seinen Platz gefunden.

Die Schmetterlinge sind gehäkelt und wurden mir von einer Handarbeitsfreundin der flotten Nadeln geschenkt. Ich finde, die passen gut dazu.

Wir treffen uns ja regelmäßig in unserer Handarbeitsgrunde, leider können wir das jetzt aufgrund der ganzen Situation mit Corona nicht. Aber wir sind nun über WhatsApp verbunden und so können wir hin und wieder unsere Arbeiten bewundern und uns austauschen. Corona macht erfinderisch und wir lassen uns handarbeitstechnisch nicht unterkriegen.


Im Moment bastle ich noch so nebenbei ein paar Fröbelsterne - was hab ich mich wieder deppsch angestellt. Ein Jahr ist es her, dass ich die letzten gebastelt habe und nun hab ich vier in die Tonne gedrückt, weil ich wieder mal keine Ahnung hatte, wie ich vorgehen muss. Aber nach vier Fehlversuchen hat es geklappt und nun läuft die Produktion wie am Schnürchen. Die kommen dann an die Weihnachtsgeschenke ran.




Entstanden sind auch diverse Schals, hier eine Auswahl.

Und diese Körbchen wird auch ein Geschenk nach Wunsch.


































Samstag, 17. Oktober 2020

The Mavericks

 Ich bin ja ein großer Fan der Mavericks - um so mehr freut mich, dass es ein neues Konzert-Video gibt.