Dienstag, 9. August 2011

Flucht missglückt

Seit meinem Einzug bei meinen neuen Katzeneltern ist schon einige Zeit vergangen. Ich habe sooooo viel erlebt, sag ich euch.

Meinen Katzenpapa habe ich voll im Griff. Morgens geh ich mit ihm zum Briefkasten die Zeitung holen. Dann setz ich mich mit an den Küchentisch und warte, bis ich Leckerlie bekomme. Einmal wollte ich mich dicht an die Wurst auf den Tisch setzen - aber meine Katzenmama hat so laut mit mir geschimpft, dass ich lieber unter die Eckbank gekrochen bin und wartete, bis der Anfall aufhielt.

Mit meinem Katzenpapa spielen ist toll - oh kann der kämpfen. Aber manchmal verlier ich auch. Wenn es an der Tür klingelt bin ich immer schneller als er. Er meinte kürzlich zu mir, ob ich denn nicht auch noch die Tür öffnen wollte.

Am liebsten bin ich ja im Garten, und immer hoch hinaus. Die Pergola ist ein herrlicher Ausguck, alles kann ich überblicken, nichts entgeht mir. Der Abstieg ist zwar manchmal etwas kompliziert - aber ich schaff das alleine. Ich will nicht, dass mir jemand dabei hilft, ich bin schon groß.

Meine Katzenmama meinte, mit mir kann sie richtig Geld sparen. Eigentlich müsste sie gar kein Katzenfutter kaufen, weil ich ein kleines Hausschwein sei. Darüber habe ich lange nachgedacht, ich weiß nicht so richtig, wie sie das meint. Versteht ihr das?
Ich fresse ja soooo gerne und am liebsten richtig viel. Katzenmilch mag ich besonders und alles, was meine Katzeneltern kochen - hmmmmm, dann riecht es so gut in der Wohnung und ich kann auch richtig lieb sein, damit ich was abbekomme. Meine Katzenmama sagt, ich soll ruhig essen, weil ich immer so viel im Garten unterwegs bin. In der Wohnung würde ich ja auch gern rumtoben, aber irgendwie gefällt das meinen Katzeneltern wohl nicht, wenn ich die Schränke hochklettere.

Draußen gibt es ja sooooo viel zu entdecken. Manchmal suchen mich meine Katzeneltern - hihi - dann bin ich mal ganz fix zum Nachbarn rüber. Die Kinder da können richtig toll mit mir toben - das machen meine Katzeneltern nicht so gut.

Eine ganze Weile habe ich mir jetzt angesehen, wenn jeden Tag das gelbe Auto kommt und die Frau mit Briefen und Paketen ins Haus geht. Ich setz mich dann fix mal unter das Auto. Aber meine Katzeneltern schimpfen dann mit mir. Ich versteh das gar nicht. Da habe ich mir gedacht, dass ich vielleicht mal einen kleinen Ausflug machen könnte mit so einem Auto. Es kam ein großes weißes. Der Mann hat so eine riesige Kiste herausgeholt und die zu meiner Katzenmama getragen. Er hat die Autotür aufgelassen, weil das Paket so groß war. Ich hab erstmal geguckt, ob mich jemand sieht. Gesehen habe ich nichts. Da bin ich ganz gemütlich über die Laderampe in das weiße Auto gestiegen und machte es mir zwischen den vielen Paketen gemütlich.

Leider hat meine Katzenmama mich gesehen, als ich ins Auto schlich. Mist - Flucht missglückt. Dabei wäre Autofahren doch so schön gewesen. Aber lustig war es, wie meine Katzenmama und der Fahrer des Autos mich zwischen den Paketen gesucht haben. Meine Katzenmama hat gemeint "Neee, mir dir mach ich was mit!"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen