Dienstag, 14. Mai 2013

Lilly testet Urlaub






Hallo, ich bin Lilly. Ich bin schon drei Jahre alt, aber bald bin ich vier. Meine Oma hat zur Mama gesagt, ich muss mal Urlaub bei Oma testen. Meine Mama meinte, das sei eine gute Idee.

Ich bin mit Mama und meiner Schwester Sammy zu Oma und Opa gefahren. Oma wohnt nicht bei uns. Man muss ganz lange fahren. Mein Bruder Toni durfte nicht mit. Aber er ist ja auch noch klein.

Ich habe mich sehr gefreut, dass ich zu Oma durfte. Aber es war schon Nacht und ich bin im Auto eingeschlafen. Als wir bei Oma und Opa waren war ich wieder munter und wollt gar nicht mehr ins Bett.


Am nächsten Tag sind Mama und Sammy weggefahren und ich habe Oma und Opa getestet. Es war ganz lustig. Wir haben gemalt und gebastelt. Ich bin mit Opa bei den kleinen Kälbchen auf der Wiese gewesen. Und dann sind wir spazieren gegangen. Am Haus von Nachbarn vorbei. Da blieben Oma und Opa stehen und haben sich unterhalten. Ich durfte auf die Schaukelbank. Ich habe alles erzählt, was mich der Onkel gefragt hat. Auch, dass ich bald Geburtstagsparty feier. Da habe ich den Onkel und die Tante auch mit eingeladen. Ich habe auch gleich gesagt, welche Geschenke sie mitbringen sollen. Süßigkeiten, Filly, noch mal Süßigkeiten, Malbuch, Stifte, Süßigkeiten und noch viel mehr. Oma hat gesagt, das ist zu viel Süßigkeit. Aber das stimmt nicht.

Der Onkel hat mich gefragt, wo er schlafen soll. Aber ich habe gesagt, wir haben viel Platz. Er darf mit der Tante auf der Couch schlafen und Oma und Opa bei Sammy im Zimmer, da ist auch eine Couch.

Abends durfte ich ganz lange aufbleiben. Oma hat mir dann noch vorgelesen und sich mit ins Bett gelegt. Es war schon spät, als ich eingeschlafen bin. Um halb Zwei in der Nacht bin ich munter geworden. Was hab ich mich erschrocken, ich war gar nicht in meinem Bett. Und Oma lag neben mir. Ich hab zu ihr gesagt: „Geh weg, ich will in Mamas Bett!“. Oma hat gesagt: „Schlaf weiter, du bist in Mamas Bett.“ Da habe ich ganz fix weitergeschlafen.

Aber Oma hat nicht gut geschlafen, sagte sie. Die Nachbarn hatten bis um drei Uhr ganz laute Party. Ich habe nichts gehört und war um sieben Uhr wieder munter. Nur Oma war müde. Sie hat mir Müsli gemacht und sich nochmal ins Bett gelegt. Bei Oma darf ich nicht im Wohnzimmer essen, sagt sie. Ich hab mich an den großen Tisch in der Küche gesetzt. Da stand Opas Kräutersalz. Das habe ich genommen und über mein Müsli gestreut. Aber das Müsli war so bitter, dass ich die Schüssel ins Waschbecken geschüttet habe. Da ist Oma munter geworden und hat gefragt, was ich da mache. Ich habe noch ein neues Müsli bekommen.

Beim Zähneputzen ist mir eingefallen, dass man, wenn Besuch da ist, das Klo putzen muss. Ich habe mir einen Waschlappen genommen, die Flasche Seife von Oma und meinen Zahnputzbecher. Das Klo habe ich mit Seife eingerieben und dann alles mit Wasser aus dem Becher abgespült. Da kam Oma dazu und hat gefragt, was ich da mache. Als könnte man das nicht sehen. Aber ich hab es ihr erklärt. „Oma, wenn Besuch kommt, muss man das Klo putzen!“ Als Oma dann mal auf das Klo musste hat sie zu Opa gesagt: „Das Klo muss ich nochmal richtig putzen, man klebt am eingeseiften Deckel fest!“ Dabei hab ich doch schon alles ganz gründlich geputzt. Man kann es Oma auch nicht recht machen.

Meine Mama und meine Schwester kamen dann mit meiner Tante und wir sind, weil Muttertag war, schön mit Oma und Opa Essen gewesen. Dann sind wir wieder nach Berlin gefahren. Aber Urlaub bei Oma teste ich wieder, hab ich versprochen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen